Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Blumenkohl-Sushi -veggie-

Blumenkohl-Sushi -veggie-

  • 55 Minuten
  • mittel
  • 0

Wir lieben Sushi. Bei der Frage „Welche?“ ist unsere Antwort: „klassisch und viel“. Sushi mit Crispy Duck o.ä. kommen uns nicht zwischen die Stäbchen. Großzügiger sind wir da bei diesen „Exemplaren“: smarte Sushi! Geraspelter Blumenkohl ersetzt den Reis, feines Gemüse und eine verschärfte Creme erfreuen auch Veggies und „Low-Carb-Verfechter“. Die üblichen Begleiter wie Gari, Wasabi und Sojasauce sind natürlich auch mit dabei und natürlich auch ein Kästchen Sake - leicht gekühlt.

DAS BRAUCHT MAN (für 3-4 Personen):
700 gkleiner Blumenkohl
1 Zwiebel
2-3 Karotten
1 Salatgurke, bio
1 HandvollSalatblätter, z.B. Lollo Rosso oder Eichblatt
1 Avocado
3 ELFrischkäse
1 TLWasabipaste
5-6 Nori-Blätter
2 TLKokosöl, nativ
2 ELReisessig
2 TLTahini
1-2 TLBio-Zitrone, Saft
Salz
Sojasauce
Wasabi nach Belieben
Gari nach Belieben
Sushi-Matte
SO WIRD'S GEMACHT:

Die Zwiebel pellen und fein hacken. Blumenkohl waschen, gut abtropfen lassen und raspeln (ohne Strunk).

Für den Blumenkohlreis das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Blumenkohl zugeben und bei mittlerer Hitze  - unter Rühren - ca. 5 Minuten dünsten. Reisessig und Tahini zugeben und gut vermischen. Blumenkohlreis zum Abkühlen in eine größere Schüssel geben. 

In der Zwischenzeit die Karotten schälen und in lange, ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Die Karottenstreifen in kochendem Salzwasser ca. 3 Minuten blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Dann in einem Sieb gut abtropfen lassen.

Die Gurke der Länge nach halbieren, entkernen und ebenfalls in lange schmale Streifen schneiden. Die Avocado halbieren, entkernen, die Schale entfernen und in 1 cm breite Streifen schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Salatblätter waschen, trocken schleudern oder tupfen.

Den Frischkäse mit Wasabi und einer Prise Salz vermischen und in einen kleinen Spritzbeutel (selbst gerollt aus z.B. Backpapier oder Butterbrotpapier) füllen.

Zum Rollen der Sushi ein Noriblatt quer, mit der glänzenden Seite nach unten, auf die Sushi-Matte legen. Gut 2/3 - eher dünn - mit Blumenkohlreis bedecken und leicht andrücken. Im unteren Drittel quer eine „Linie“ mit der Frischkäsecreme ziehen, dann Salat, Karotten, Avocado und Gurke auflegen. Mithilfe der Sushi-Matte eng zu einer Rolle zusammenrollen und die Matte noch einmal eng andrücken. Die weiteren Rollen auf die gleiche Weise herstellen. 

Die Rollen mit einem scharfen Messer mit angefeuchteter Klinge in 6-8 Stücke schneiden, anrichten und mit dem Sesam bestreuen. Wasabi, Sojasauce und Gari dazu reichen.

GEHT AUCH MIT:

In Sachen Gemüse ist natürlich alles möglich. Das Gemüse sollte sich nur gut in „Form bringen“ lassen. Thai-Spargel, gepickelter Rettich oder auch Kräuter wie Koriander, Minze oder Thai-Basilikum sind auch ausgesprochen lecker. Für Alles-Esser und Pescetarier: Fisch in Sushi-Qualität geht natürlich auch.