Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Haselnuss-Bananen-Cookies

Haselnuss-Bananen-Cookies

  • 10 Minuten + ca. 18-20 Minuten Backzeit
  • einfach
  • 0

Diese soften Cookies sollten eigentlich Quickies heißen. Wenig Zutaten und eine Prise Meersalz vermischt, fix mit dem Löffel aufs Blech, in den Ofen, fertig. Besonders zu empfehlen, wenn wieder ein zwei bräunliche Bananen um Erlösung bitten - man möchte ja nicht immer Bananenbrot daraus machen. Im Trend liegen sie auch, und zwar in dreierlei Hinsicht: #nofoodwaste, #resteverwertung und #haushaltszuckerfrei sind sie auch noch. Ein gutes Gewissen beim Kekse futtern - a dream comes true!

DAS BRAUCHT MAN (für 16-18 Stück Personen):
230 (ca. 2 Stück) greife Bananen (ohne Schale)
110 gHaferflocken, zart
25 gHaselnüsse, gehackt
30 gSchokotröpfchen
1 großzügiger ELHaselnuss-Mus (z.B. von Alnatura)
1-2 PrisenMeersalz(-flocken)
SO WIRD'S GEMACHT:

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Bananen zerdrücken und mit dem Haselnussmus vermischen.

Haferflocken, Haselnüsse, Schokotröpfchen und Meersalz vermengen und mit der Bananenmasse gut vermischen.

Mit einem Esslöffel oder einem kleinen Teigportionierer 16-18 Portionen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen und etwas flach drücken.

Die Cookies ca. 18-20 Minuten backen und vollständig abkühlen lassen.

GEHT AUCH MIT:

Statt Schokotröpfchen kann man auch gut einen übrig gebliebenen Weihnachtsmann zerlegen. Wer Haselnuss nicht so favorisiert, kann sämtliche Haselnuss-Bestandteile durch Mandeln oder Cashews ersetzen.