Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Steckrüben-Curry

Steckrüben-Curry

  • 35 Minuten
  • einfach
  • 2

Laut Deutschem Wetterdienst steuert eine lebhafte östliche Strömung arktische Polarluft in die Nordhälfte. Kurz gesagt:  Wintereinbruch im Norden. Eisiger Wind, Temperatur bei -4° und Dauerfrost haben uns aber nicht davon abgehalten, draußen herumzustromern. Für die durchgefrosteten Gliedmaßen gab es dann zur Belohnung ein wärmendes Curry. In diesem Fall mein leckeres Steckrüben-Curry. Damit geht auch mein Projekt „Rettet die Steckrübe“ in die nächste Runde. Steckrübe und anderes Gemüse tummeln sich in exotisch gewürzter Kokosmilch.  Sitzt man dann vor seiner Schüssel mit duftendem und farbenfrohem Curry ist man ruckzuck wieder aufgetaut. Übrigens: der Schärfegrad des Currypulvers liegt ganz in eurem Ermessen. So kann für „Hartgesottene“ eine eher milde Version - mit separat gereichten Chilis - unproblematisch aufgepeppt werden.

 

DAS BRAUCHT MAN (für 4 Personen):
500 gSteckrübe
400 gSüßkartoffeln
150 gbraune Champignons
150 gPorree
150 gZuckerschoten
1-2 Chilischoten
25 gfrischer Ingwer, bio
1/2 BundKoriander
1 Bio-Limette, Abrieb und Saft
600 mlKokosmilch
700-800 mlGemüsebrühe, heiß
2-3 TLCurrypulver
2-3 Sternanis
3 ELSesamsaat
2-3 TLSesamöl, geröstet (bio)
2 ELKokosöl, nativ
Salz
Pfeffer
Zucker
SO WIRD'S GEMACHT:

Sesamsaat in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten.

Steckrübe und Süßkartoffeln schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Die Schale vom Ingwer mit einem Löffel abschaben und fein würfeln. Die Chilischote abwaschen und der Länge nach halbieren.

Bratöl in einem Bräter oder Topf erhitzen und Steckrübe, Kartoffeln, Ingwer und Chili mit dem Sternanis ca. 5 Minuten ‚farblos’ andünsten. Salz, Zucker und Curry zugeben, kurz mitdünsten, dann Kokosmilch und Brühe zugeben. Bei mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Porree putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Zuckerschoten waschen, abtropfen lassen und längs in Streifen schneiden.

Das Gemüse nach den 15 Minuten zum Curry geben und weitere ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Koriander waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und hacken.

Das fertige Curry mit 1-2 TL Limettenabrieb, 2 EL Limettensaft und Sesamöl würzen und mit Koriander und Sesam bestreuen.