Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Himbeer-Hanseaten

Himbeer-Hanseaten

  • 40 Minuten + ca. 120 Minuten Kühl- und Backzeit
  • einfach
  • 2

Der Hanseat an sich, wird ja gern mal als steifer Typ mit „Ecken und Kanten“ beschrieben. Aber es gibt auch Positives zu berichten: ehrlich und weltoffen sollen wir auch sein. Und wir sind noch so viel mehr: wir sind bodenständig, zuverlässig und - wenn man mal von den „Klein-Erna-Witzen“ absieht - durchaus humorvoll. Humor und Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, aber beim rosa-weißen Hanseaten sind sich wieder alle einig: knusprig, fruchtig und lecker. Und, da „Ecken und Kanten“ gar nicht so schlecht sind, habe ich meinen Hanseaten eine entsprechende Form und - wo ich gerade schon dabei bin -  auch noch eine neue Fruchtnote verpasst. Denn, flexibel und experimentierfreudig sind wir nämlich auch noch. Und selbstverständlich wurden alle Hanseaten - wie erwartet - sofort aufgefuttert. Zuverlässig wie immer.

DAS BRAUCHT MAN (für 8-10 Stück Personen):
300 gMehl (Typ 405)
150 gButter, weich
120 gRohrohrzucker
1 ELVanille-Zucker
1 Ei (Gr. M)
1 TLWeinstein-Backpulver
200 gPuderzucker
15 ggefriergetrocknete Himbeeren
1 Bio-Zitrone, Saft
120 gHimbeergelee
Salz
SO WIRD'S GEMACHT:

Mehl, Butter, Zucker, Vanillezucker, 1 Prise Salz, Ei und Backpulver zu einem Mürbeteig verkneten, zu einer Kugel formen und - in Frischhaltefolie gewickelt - etwa 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und 16-20 Quadrate (7x7cm) mit einem Messer oder einem Teigrädchen ausschneiden. Die Kekse auf das Backblech legen und ca. 10-12 Minuten goldbraun backen und anschließend auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Puderzucker sieben und mit Zitronensaft zu einem Guss verrühren. Die gefriergetrockneten Himbeeren mörsern. Das Himbeergelee in einem Topf leicht erwärmen.

Je 2 abgekühlten Kekse mit dem Himbeergelee „zusammenkleben“ und halb mit dem weißen Guss bestreichen. Dann die gemörserten Himbeeren durch ein Sieb zum restlichen Zuckerguss geben, verrühren und die andere Hälfte der Kekse damit bestreichen. Wer mag, bestreut die rosa Seite noch mit den restlichen gröberen Himbeerkrümeln.

GEHT AUCH MIT:

Der Hanseat schmeckt natürlich auch in rund. Die Ur-Variante wird übrigens mit Johannisbeergelee zubereitet.

DAZU PASST:

Auf jeden Fall eine Serviette, denn Hanseaten-Genuss kann zu einer klebrigen Angelegenheit werden. Ich vertilge den einen oder anderen Hanseaten gern mit einer großen Tasse Tee.