Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Hühnersuppe mit Ingwer und Spargel

Hühnersuppe mit Ingwer und Spargel

  • 35 Minuten + ca. 100 Minuten Kochzeit
  • einfach
  • 0

Hühnersuppe wird bei uns sehr gern gegessen. Allerdings sind die Meinungen bezüglich der genauen Ausgestaltung sehr verschieden. Während wir Mädels viel Gemüse und ordentlich Ingwer favorisieren, sind die Jungs eher vom Team „Fleisch ist mein Gemüse“. In Sachen „Sättigungsbeilage“ sind alle ganz unkompliziert: Vermicelli, Muschelnudeln oder Reis - keine besonderen Vorgaben. Wird die Hühnersuppe im akuten Krankheitsfall als „Medikament“ serviert, sind nur Buchstabennudeln genehm - so entstehen Traditionen. Dieses Exemplar ist mit viel Ingwer, Gemüse und einem beglückenden Fleischanteil. Der grüne Spargel wurde „beklatscht“, Minze und Zitronenzesten immerhin stillschweigend akzeptiert. Allerdings wurde die Abwesenheit der Erbsen bemängelt. Irgendwas ist immer…

DAS BRAUCHT MAN (für 4-6 Personen):
ca. 2 kgPoularde
60 gIngwer, bio
500 ggrüner Spargel
500 gKarotten
2 Petersilienwurzeln
1 BundSuppengrün
1-2 Bio-Zitronen, Saft und Abrieb
1/2 BundMinze
2 Zwiebeln
2 StängelZitronengras
2 ELKoriandersaat
1-2 TLschwarze Pfefferkörner
Salz
SO WIRD'S GEMACHT:

Poularde abbrausen und mit 2 1/2 l Wasser kalt aufsetzen, aufkochen und ca. 30 Minuten, bei mittlerer Hitze, köcheln lassen. Den aufsteigenden Schaum mit einer Schaumkelle abnehmen.

Die Zwiebeln waschen, mit der Schale halbieren und mit den Schnittflächen nach unten in einer beschichteten Pfanne bei starker Hitze etwa 5 Minuten dunkel rösten.

In der Zwischenzeit das Suppengrün putzen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Ingwer waschen, abbürsten und auch in grobe Stücke schneiden. Vom Zitronengras die Außenblätter entfernen, längs halbieren oder mit der flachen Seite eines großen Messers flach drücken. Suppengrün, Ingwer und Zitronengras mit Zwiebeln, Koriandersaat, Pfefferkörnern und 2 TL Salz zum Huhn geben und eine gute Stunde weiter köcheln.

Die Karotten und Petersilienwurzel schälen, in dickere Scheiben schneiden und in Salzwasser bissfest garen und lange kalt abschrecken.

Vom grünen Spargel das untere Drittel abschneiden und - bis zu den Spitzen - schräg in Stücke schneiden, die Spargelspitzen - je nach Größe - evtl. halbieren. Spargelstücke in kochendem Salzwasser 2 Minuten blanchieren und in Eiswasser abschrecken.

Das Huhn aus der Brühe heben, das Fleisch ablösen und in mundgerechte Stücke teilen. Die Brühe durch ein Sieb gießen und warm halten, aber nicht kochen lassen.

Wurzelgemüse, Spargel und Hühnerfleisch zugeben und in der Brühe erwärmen.

Minze waschen, trocken schütteln und fein hacken. Zitronenschale mit einem Zestenreißer in feine Streifen „reißen“. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und mit Reis, Muschelnudeln oder Vermicelli servieren.

GEHT AUCH MIT:

Weißer Spargel ersetzt den grünen ‚Kollegen‘, dann würde ich für die Farbgebung unbedingt ein paar Erbsen in die Suppe „werfen“. Wer keinen Spargel möchte, nimmt Zuckerschoten.

DAZU PASST:

Sriracha, Sambal Oelek oder Tabasco sorgen für „Solo-Dampf“ in der Schüssel. Für Schärfe im Suppentopf sorgen Chilischoten - Dosierung auf eigene Gefahr.