Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Rhabarber-Essig

Rhabarber-Essig

  • 10 Minuten + 6 Tage Durchziehzeit
  • einfach
  • 0

Rhabarber-Leidenschaft hin oder her, am Johannistag ist die Rhabarber-Saison zu Ende. Damit aber auch nach dem 24.06. noch Rhabarber-Genuss möglich ist, habe ich - neben den üblichen Verdächtigen wie Marmelade, Gelee und Chutney - einen Rhabarber-Essig angesetzt. Es gibt wohl keinen einfacheren Weg, Rhabarber-Aroma zu konservieren. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Neben dem tollen Aroma hat der Essig nämlich auch eine sensationelle Farbe. Die Farbe geht natürlich bei der weiteren Verwendung flöten, aber bis zum Verbrauch ist der Essig auf jeden Fall ein echter Hingucker.

DAS BRAUCHT MAN (für 4 Flaschen à 125 ml Personen):
500 mlBalsamico Bianco
300 gRhabarber, geputzt
1 Bügelglas (mind. 750 ml Inhalt)
feines Sieb
4 sterile Flaschen à 125 ml
Trichter
SO WIRD'S GEMACHT:

Den Rhabarber waschen und in kleine Würfel schneiden.

Das Bügelglas heiß ausspülen. Rhabarberwürfel hineingeben, Essig zugießen, einmal umrühren und das Glas verschließen.

Für 6 Tage an einem kühlen und dunklen Ort ziehen lassen.

Die Flaschen - und ggfs. Deckel - mit kochendem Wasser füllen, kurz stehen lassen, auskippen und umgedreht auf ein sauberes Geschirrtuch stellen.

Den Essig durch das Sieb in ein geeignetes Gefäß abseihen und mit Hilfe des Trichters in die vorbereiteten Flaschen füllen.

GEHT AUCH MIT:

Die Flaschengröße ist nur ein Vorschlag. Ich verschenke so etwas gerne an Freunde & Family, deshalb habe ich diese Flaschengröße gewählt.

DAZU PASST:

Mit dem Essig lassen sich umwerfende Salatdressings zaubern, gerade in Kombi mit Rhabarber-, Holunderblüten- oder Johannisbeergelee.