Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Chili sin Carne in der Paprika

Chili sin Carne in der Paprika

  • 45 Minuten + 20 Minuten im Backofen
  • einfach
  • 1

Ich bin eine leidenschaftliche„Jägerin& Sammlerin“, Schwerpunkte: Geschirr von A-Z, Kochbücher und Zeitschriften. Das führt mittlerweile zu einer Überlastung unserer Räumlichkeiten, ganz besonders im Keller. Eine geraume Zeit schien Verdichten als Aufräum-Variante zu funktionieren. Dazu ist anzumerken, dass auch perfektes Verdichten dazu führt, dass irgendwann alles voll ist - unser derzeitiger Ist-Zustand. Damit man seine Zeit nicht dauerhaft mit nerviger Selbstverwaltung verschwendet hilft nur eins: Angriff. Dieser „Angriff“ dauert länger als gedacht, und ist auch ziemlich anstrengend. Um eventuelle Tiefs zu überbrücken, hilft aufmunterndes Gebäck und herbstliches Soulfood. Dieses Chili ist schnell gemacht, Seelentröster und - dank der bunten Paprika - Farbtherapie in einem. Gut gestärkt geht es dann in die nächste Runde und - ganz ganz weit hinten - kann ich schon das ‚Licht am Ende des Tunnels‘ erahnen.

DAS BRAUCHT MAN (für 3-4 Personen):
6 bunte kleine Paprika
2 rote Zwiebeln
2-3 cmIngwer, bio
125 gBuchweizen
150 gRäuchertofu
1 Dose/Glas, 500g Abtropfgewicht Kidneybohnen
1 Dose/Glas, 150g AbtropfgewichtMais
700 gpassierte Tomaten "Rustico"
1 Dose, 240g Abtropfgewicht Cherrytomaten
1-2 ELTomatenmark
1 ELReissirup oder Zucker
1 Bio-Limette, Abrieb
1 ELKokosöl, nativ
200-300 mlGemüsebrühe, heiß
1-2 Chilischoten
1/2 BundKoriander
1-2 TLCumin, gemahlen
2-3 TLPaprika, gem.
2-3 TLPul Biber oder Chili-Flocken
1-2 ELvegane Crème Fraîche nach Belieben
Salz
Pfeffer
Öl für die Form
SO WIRD'S GEMACHT:

Buchweizen nach Packungsanweisung bissfest zubereiten, ggfs. abtropfen lassen.

Kidneybohnen und Mais abgießen, abspülen und gut abtropfen lassen.

Zwiebeln grob würfeln; Ingwer und Räuchertofu fein würfeln. Chilischote in dünne Scheibchen schneiden.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Form mit Öl einpinseln.

In einem passenden Topf Zwiebeln und Ingwer in Kokosöl 2-3 Minuten anschwitzen, Räuchertofu und Buchweizen zugeben und weitere 5 Minuten braten. Reissirup zugeben und kurz karamellisieren lassen. Dann das Tomatenmark kurz mit anschwitzen. Passierte Tomaten und 150 - 200ml heiße Gemüsebrühe zugeben, umrühren und einmal aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren, mit Salz, Pfeffer, Paprika, Cumin und Pul Biber würzen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die „Deckel“ von der Paprika abschneiden, entkernen, waschen und trockentupfen und beiseite stellen.

Mais, Bohnen und Cherrytomaten zugeben, mit Limettenabrieb würzen und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Chili noch einmal abschmecken und in die Paprika füllen.

Die gefüllten Paprika samt Deckel in die Form setzen, 100ml Gemüsebrühe angießen und für 20 Minuten im Ofen garen.

Koriander waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und grob hacken.

Die Paprika mit Koriander und Chilifäden bestreuen, Crème Fraîche separat dazu reichen und genießen.

Gut zu wissen:

Der Buchweizen kann sehr gut am Vortag zubereitet werden.

GEHT AUCH MIT:

Geht natürlich auch ohne Paprika, dann das Chili etwas länger köcheln lassen. Koriander kann durch glatte Petersilie ersetzt werden, aber wer sollte das ernsthaft wollen

DAZU PASST:

Taco-Chips, ggfs. etwas geriebenen - veganen - Käse und für einen akuten Schärfe-Notfall ein paar Scheiben Salatgurke zum ‚löschen‘.