Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Apfel-Ingwer-Streuselkuchen

Apfel-Ingwer-Streuselkuchen

  • 30 Minuten + ca. 1 1/2h Geh- und Backzeit
  • einfach
  • 1

Ein Sonntag ohne Kuchen ist möglich, aber mit Kuchen viel schöner. Mit Rücksicht auf meine Hüften wäre die „Ohne-Variante“ zwar deutlich besser, aber man kann schließlich auch an anderer Stelle Zurückhaltung üben. Außerdem muss ich endlich die restlichen Äpfel von der diesjährigen Apfelernte verbrauchen. Gebacken habe ich ein Blech mit köstlichem Apfel-Ingwer-Streuselkuchen. Fluffiger Hefeteig, süße Äpfelchen und knackige Ingwer-Streusel - so klingt echtes Kuchenglück; und zum Einfrieren eignet er sich auch perfekt. Getreu dem immergültigen Grundsatz: Haben ist besser als brauchen! Optimiert wird der Kuchen noch mit einer zitronig-frischen Quarkcreme. Die Zitrone beschert - gemeinsam mit den Ingwerstreuseln - den Geschmacksnerven einen echten Frische-Kick und beamt so den etwas angestaubten Kuchenklassiker in die „Neuzeit“. Da fragen selbst echte Nostalgiker nicht mehr nach schnöder Schlagsahne.

DAS BRAUCHT MAN (für 10-12 Personen):
1,2 kgsäuerliche Äpfel
500 gMehl, Type 405
25 gfrische Hefe
170 mlPflanzen- oder Kuhmilch
1 Ei (Gr. M)
1 Eigelb, Gr. M
2 Bio-Zitronen, Saft und Abrieb
70 gButter, weich
75 gButter, flüssig
130 gRohrohrzucker
50 gMandeln, gemahlen
50 gkandierter Ingwer
1 TLZimt, gem.
100 mlSchlagsahne
150 gMagerquark
1-2 ELVanille-Zucker
Salz
Fett für das Backblech
SO WIRD'S GEMACHT:

Der Kuchen wird in den kalten Backofen geschoben.

Milch lauwarm erwärmen.

400g Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Hefe in die Mulde bröseln und mit 70g Zucker bestreuen. Die Hälfte der Milch darüber gießen und zugedeckt 10 Minuten gehen lassen.

Restliche Milch, 70g weiche Butter, 1 Ei, 1 Eigelb, Abrieb einer Zitrone und 1 Prise Salz dazugeben und 5-7 Minuten mit den Knethaken des Handmixers oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.

Den kandierten Ingwer fein hacken. Eine Zitrone auspressen.

Für die Streusel 100g Mehl, Mandeln, 50g Zucker, Ingwer, 50g Zucker und 1 Prise Salz mit einer Gabel gut vermischen, 75g flüssige Butter zugeben, mit den Fingern zu Streuseln verarbeiten und kalt stellen.

Das Backblech einfetten. Den Teig daraufgeben, mit etwas Mehl bestäuben und mit den Händen oder einer kleinen Rolle gleichmäßig auf dem Blech verteilen. Abgedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.

Die Äpfel waschen, schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, in dünne Spalten schneiden und mit dem Zitronensaft vermischen, damit die Apfelspalten nicht braun werden.

10g Zucker mit dem Zimt vermischen.

Die Apfelspalten überlappend auf dem Teig verteilen, mit Zimt-Mischung bestreuen und die Streusel gleichmäßig darauf verteilen.

Den Kuchen  - auf mittlerer Schiene - in den kalten Ofen schieben und bei 180°C für ca. 40 Minuten backen (Stäbchenprobe) und abkühlen lassen.

Für die Quarkcreme die Sahne steif schlagen. Magerquark mit dem Vanillezucker und 2 TL Zitronenabrieb glattrühren, die Sahne unterheben und zum Kuchen reichen.

GEHT AUCH MIT:

Die Süße der Quarkcreme kann für echte Zuckerschnuten - zur Not - nach oben korrigiert werden.

DAZU PASST:

Ein kleiner Ingwerlikör aus dem Herzen Hamburgs passt ganz hervorragend dazu, ebenso wie Kaffee, Tee & Co.