Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Kartoffelsuppe mit Petersilienöl

Kartoffelsuppe mit Petersilienöl

  • 50 Minuten
  • einfach
  • 0

Wenn der November-Regen waagerecht kommt, essen wir gerne mal eine Suppe. Eine Suppe ist, inhaltlich und sachlich korrekt, eine Speise mit einem hohen Flüssigkeitsanteil. Den Flüssigkeitsanteil interpretiere ich bei meiner Kartoffelsuppe eher minimalistisch. Wir mögen Kartoffelsuppe am liebsten, wenn der Löffel fast darin steht. Ein Schwung Suppengemüse, Kartoffeln und Gemüsebrühe fast im Verhältnis 1:1, etwas Lorbeer, etwas Kümmel, einmal kurz mit dem Kartoffelstampfer ‚bearbeiten‘ und fast ist das - übrigens vegane - Soulfood fertig, aber nur fast, denn es kommt noch etwas ‚oben drauf‘. Für das Topping haben sich im Laufe der Zeit Petersilienöl und etwas Kartoffelstroh etabliert - beides schnell gemacht und geschmacklich und optisch ein echtes Upgrade. Suppe löffeln, dabei das schlechte Wetter beobachten und nicht mehr vor die Tür müssen - beste Kombi ever.

DAS BRAUCHT MAN (für 4 Personen):
1,25 kgmehligkochende Kartoffeln
2-3 dicke Karotten
2 StangenStaudensellerie
100 gKnollensellerie
1 StangeLauch
1 lGemüsebrühe, heiß
1/2 Bundglatte Petersilie
1/2 Bio-Zitrone, Abrieb
3-4 ELOlivenöl, nativ
1 ELBratöl
1-2 Stückfestkochende Kartoffeln
3-4 ELErdnuss- oder Bratöl
1 TLKümmelsaat
2-3 Lorbeerblätter
Muskatnuss, frisch gerieben
1-2 TLMajoran, getr.
1 TLPul Biber nach Belieben
Salz
Pfeffer
Reissirup oder Zucker
SO WIRD'S GEMACHT:

Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser gar kochen, abgießen und ausdampfen lassen.

Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Olivenöl und etwas Zitronenabrieb zugeben und fein pürieren. Die Masse in ein feines Sieb geben abtropfen lassen und das Öl dabei auffangen und beiseite stellen.

Die zwei festkochenden Kartoffeln schälen, erst in Scheiben, dann in Streifen schneiden und für ca. 10 Minuten in kaltes Wasser legen. Dann abgießen, trocken tupfen und in heißem Erdnuss-Öl knusprig frittieren. Vorsicht: Spritzalarm. Das Kartoffelstroh zum entfetten auf ein Küchenpapier geben.

Karotten und Knollensellerie schälen und fein würfeln. Lauch putzen und waschen, Staudensellerie ebenfalls waschen und beides fein würfeln.

Bratöl in einem passenden Topf erhitzen und das Gemüse anbraten. Mit 1-2 TL Reissirup karamellisieren lassen, heiße Brühe angießen, Lorbeer und Kümmel zugeben und zugedeckt 10 Minuten köcheln lassen.

Dann die ausgedampften Kartoffeln zugeben und weitere 8-10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Die Suppe mit einem Kartoffelstampfer einmal kräftig durchstampfen und mit Salz, Pfeffer, Majoran, Pul Biber und Muskatnuss würzig abschmecken.

In Schalen füllen, mit Petersilienöl und Kartoffelstroh upgraden und genießen.

GEHT AUCH MIT:

Kartoffel-Suppe nie ohne Würstchen? Kein Problem: die Suppe „anteilig“ oder auch komplett mit 3-4 Krakauer oder Wiener Würstchen - in Scheibchen geschnitten - servieren. Wie heißt es doch so schön: alles kann, nichts muss.