Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Gebeizter Rote-Bete-Lachs

Gebeizter Rote-Bete-Lachs

  • 25 Minuten + 24h in der Beize
  • einfach
  • 0

Wer noch auf der Suche nach einer kleinen feinen Vorspeise für Weihnachten ist, kann die Suche umgehend einstellen, denn dieser gebeizte Rote-Bete-Lachs ist die perfekte Lösung. Gut vorzubereiten, tolle Farbe, flexible Portionierung und ein ganz besonderes Aroma - wie gesagt: perfekt. Ich werkel ja wirklich leidenschaftlich gern in der Küche, aber an Weihnachten gilt maximaler Genuss bei möglichst geringem Aufwand. Gans, Karpfen & Co. haben bei uns über die Feiertage „frei“. Wir genießen asiatisches Fondue, Meeresgetier aus dem Wok und am 2. Weihnachtstag meist eine gedrängte Feiertagsübersicht in Bowl-Form. Und eben diesen farbenprächtigen Lachs - gern als „Opener“ für die Weihnachtstage. Letztes Jahr kam er als Nigiri daher, dieses Jahr mit fein marinierten Rettich-Sternen und etwas Salat. Dazu ein Gläschen zum Anstoßen und Weihnachten kann losgehen.

DAS BRAUCHT MAN (für 4 Personen):
400 gLachsfilet auf der Haut, Schwanzstück
25 gfrischer Ingwer, bio
250 gRote Bete
1 Bio-Limette, Abrieb und Saft
2 ELKoriandersaat
20 gSalz
15 gRohrohrzucker
(Sahne-)Meerrettich nach Belieben
Frischhaltefolie
Küchenhandschuhe
Lachsmesser oder Messer mit langer Klinge
SO WIRD'S GEMACHT:

Ingwer schälen, fein hacken und in eine größere Schüssel geben.

Die Schale von der Limette fein abreiben, dann die Limette auspressen.

Rote Bete schälen und grob über den Ingwer raspeln, Limettensaft zugeben. Küchenhandschuhe anziehen und mit den Händen 2-3 Minuten verkneten.

Koriandersaat mit Zucker und Salz im Mörser fein zerstoßen, Limettenabrieb untermischen.

Den Lachs kalt abspülen, trocken tupfen und auf der Hautseite in ein passendes Gefäß, z.B. Auflaufform, legen. Erst die Gewürzmischung auf dem Lachs verteilen, dann die Rote-Bete-Mischung darauf geben und leicht andrücken.

Den Lachs mit Frischhaltefolie abdecken, ein Holzbrett oder eine flache Schale/Platte darauflegen und mit einem schweren Gegenstand, z.B. kleine Hantel, Mörser o.ä., beschweren. Den Rote-Bete-Lachs über Nacht im Kühlschrank beizen.

Am nächsten Tag die Rote-Bete-Mischung vom Lachs abnehmen - unbedingt wieder mit Handschuhen arbeiten!- und den Lachs mit einem Lachsmesser oder einem scharfen Messer mit langer Klinge, schräg in dünnen Tranchen von der Haut schneiden. Meerrettich dazu reichen und vielleicht auch den Salat mit Sternen, siehe ‚Dazu passt‘.

DAZU PASST:

Marinierte Rettich-Sterne und feiner Blattsalat

1/2 Rettich, 100g Baby-Salat-Mix oder Feldsalat, 1 Bio-Orange, 1/2 Bio-Zitrone, 2 EL Weißweinessig, 4 EL Olivenöl, nativ, 1 TL Senfkörner, Ahornsirup,Salz,Pfeffer

Rettich schälen, in 1/2cm dicke Scheiben schneiden und kleine Sterne ausstechen. Diese mit ordentlich Salz bestreuen und 20 Minuten ruhen lassen. Sterne gut abspülen, vorsichtig trocken tupfen. 3 EL Orangensaft, 1 EL Zitronensaft, 1 TL Ahornsirup, Senfkörner, Essig, Salz und Pfeffer verrühren, das Olivenöl unterschlagen und noch einmal abschmecken. Die Sterne mit der Hälfte der Vinaigrette 10 Minuten marinieren. Den Salat waschen, trocken schleudern und mit der restlichen Vinaigrette vermischen. Salat und Sterne mit dem Lachs anrichten, mit etwas Fleur de Sel bestreuen und genießen.