Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Veganes "No-Kuh-Lasch"

Veganes "No-Kuh-Lasch"

  • 60 Minuten
  • einfach
  • 0

Mit der „Benamsung“ ist das manchmal schwierig, gerade bei veganen oder vegetarischen Gerichten. Mit Bezeichnungen wie Vleisch und Visch habe ich so meine Probleme. Warum sollte etwas wie klassische Fleisch-Produkte heißen, wenn es doch gerade darum geht, keine tierischen Produkte zu verwenden? Ich bin ja nicht nur im Veganuary der veganen Küche sehr zugetan und tüftele immer gern an neuen Kreationen, manchmal auch mit sogenannten Fleisch-Ersatz-Produkten wie Seitan. Während Gemüse, Seitan, Gewürze & Co. schnell von meiner Vorstellung in den Topf wanderten, hakte es bei der Namensfindung. Für Eintopf ist es zu wenig „suppig“, Kurzgeschmortes klingt irgendwie auch nicht so richtig gut. Nach kurzer Grübelei ist „No-Kuh-Lasch“ herausgekommen, da es schlicht und einfach wie eine Art Gulasch zubereitet wird. Anbraten, ablöschen, schmoren - lecker. Pimentón de la Vera und Senf verpassen dem No-Kuh-Lasch ein tolles Aroma. Und spätestens dann, wenn sich das cremige Kartoffel-Pü langsam mit der Sauce vermischt und man die geballte Aromen-Power auf dem Löffel hat, ist das altbekannte Gulasch „mit Kuh“ raus aus dem Rennen.

DAS BRAUCHT MAN (für 4 Personen):
1 kgmehligkochende Kartoffeln
300 gSeitan
500 gHokkaido-Kürbis
2 Paprika, rot und gelb
1 Glas/Dose (Abtropfgewicht ca. 250g)Kichererbsen (Glas/Dose)
3 Schalotten
2 Lorbeerblätter
1 TLKoriandersaat
3 EL(Paprika-)Tomaten-Mark
3 ELSojasauce
1 ELReissirup
600 mlGemüsebrühe, heiß
1/2 Bio-Zitrone, Saft
1-2 ELMargarine oder Pflanzenöl
1-2 ELBratöl
150 mlPflanzenmilch
1 ELSenf, mittelscharf
1 TLPimentón de la Vera
1 TLPaprika, edelsüß
1 Macisblüte
1/4 Bundglatte Petersilie nach Belieben
Salz
Pfeffer
SO WIRD'S GEMACHT:

Seitan abgießen, kurz abtropfen lassen. Tomatenmark, Sojasauce und Reissirup verrühren, mit dem Seitan gründlich vermischen und kurz marinieren.

Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen. Abgießen, kurz ausdampfen lassen und im geschlossenen Topf beiseite stellen.

Schalotten pellen und würfeln. Paprika putzen und in Stücke schneiden. Kürbis gründlich waschen, entkernen und würfeln. Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, kurz abbrausen und abtropfen lassen.

Bratöl in einem großen Topf erhitzen. Schalotten kurz anschwitzen, dann den Seitan samt Marinade zugeben und 3-4 Minuten anbraten. Mit Brühe und Zitronensaft ablöschen, Lorbeerblätter und Koriandersaat zugeben, kurz aufkochen, mit Senf und Pimentón de La Vera und Paprika edelsüß würzen und 5 Minuten köcheln lassen. Dann Paprika und Hokkaido zugeben und 10 Minuten köcheln, nach 5 Minuten die Kichererbsen zugeben.

Die Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken oder mit einem Kartoffelstampfer fein zerstampfen. Milch „schluckweise“, Margarine oder Öl zugeben und cremig rühren, mit Salz und gemörsertem Macis abschmecken.

Das „No-Kuh-Lasch“ noch einmal abschmecken und mit dem Kartoffel-Pü genießen.

Gehackte Petersilie ggfs. separat dazu reichen.

Gut zu wissen:

Seitan gibt es im Bio-Laden oder auch zum Bestellen, z.B. bei KoRo (Werbung ohne Auftrag) - sehr lecker!

GEHT AUCH MIT:

Schmeckt natürlich auch mit „nur“ gekochten Kartoffeln, Brot oder Nudeln.