Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Krautsalat 'Korea-Style'

Krautsalat 'Korea-Style'

  • 40 Minuten
  • einfach
  • 1

Kimchi ist ja quasi das kulinarische Kulturheiligtum Koreas - keine Mahlzeit ohne Kimchi. Ähnlich wie beim Sauerkraut ist hier Fermentation der Schlüssel zum Genuss. Fermentation ist aber nichts für „schnell schnell“, sondern braucht Zeit. Dieser knackig-frische Krautsalat ist meine „eingedeutschte“ Hommage an Kimchi - schnell gemacht, herrlich würzig und vegan ist er auch noch. Spitzkohl, Rettich, Karotte und Paprika vermischen sich mit einem fein-säuerlichen Dressing zu einer echten Aromen-Bombe. Für die Säure ist nicht Essig, sondern Sauerkrautsaft verantwortlich - Geheimtipp von Oma. Meine Oma war - zum blanken Entsetzen ihrer Enkel-Mädchen - begeisterte Sauerkrautsaft-Trinkerin und hat diesen auch gern als Essig-Ersatz genutzt. Ingwer, Sambal Oelek und Sojasauce übernehmen den exotischen Part. Noch etwas Sesam und Erdnuss dazu - an die Stäbchen, fertig, 맛있게 드세요.

Diese köstliche Vitaminbombe passt perfekt zu unserer aktuellen Blogger-Mädels-Aktion #gesundinsneuejahr2022. Egal, ob süß, herzhaft, knusprig oder cremig - GESUND ist die Devise. Eine Woche, jeden Tag ein neues Rezept. Tagesaktuelle Inspiration jetzt schon auf Instagram @beffikochtfuerdich und „Tag für Tag“ hier auf meinem Blog.

Bisher dabei:

Eine farbenfrohe Sunshine-Bowl von Katrin

Gesunde Müsliriegel hat Diana gezaubert

Bei Steffi gibt es Zoodles vom Feinsten

Mediterranes Gemüse frisch aus der Pfanne hat Denice bereitet

Mandarinen-Fruchtleder hat Steffi beigesteuert

Köstliche zuckerfreie Kekse gibt es bei Britta

Wir freuen uns über jeden, der unseren #gesundinsneuejahr2022 nutzt!

 

 

DAS BRAUCHT MAN (für 3-4 Personen):
500 gSpitzkohl, geputzt und ohne Strunk
150 gRettich
2-3 Radieschen nach Belieben
200 gKarotten
1 rote Spitzpaprika
2-3 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
20 gIngwer, bio
1/2 BundKoriander
1/2 Bio-Limetten, Saft und Abrieb
8 ELSauerkrautsaft, bio
1 TL(Vollrohr-)Zucker
1 1/2 ELSojasauce
1 1/2 TLTomatenmark
1-2 TLSambal Oelek
2 ELErdnüsse, geröstet und gesalzen
1-2 ELschwarzer Sesam
Salz
Pfeffer
Küchenhandschuhe
SO WIRD'S GEMACHT:

Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Mit Sauerkrautsaft, Tomatenmark, Sambal Oelek, Zucker, Sojasauce und 1 TL Limettenabrieb verrühren.

Spitzkohl in Stücke schneiden. Rettich, Karotten schälen und in feine Streifen schneiden oder raspeln. Radieschen in Scheiben hobeln.

Paprika halbieren, entkernen und quer in Streifen schneiden.

Das vorbereitete Gemüse in ein große Schüssel geben und mit 1 TL Salz kurz durchkneten - mit Handschuhen arbeiten! Dann das Dressing zugeben und 3 Minuten kneten.

Koriander waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen.

Frühlingszwiebel putzen und schräg in Ringe schneiden.

Koriander und Frühlingszwiebeln unter den Salat heben und mit Salz, Pfeffer und ggfs. etwas Limettensaft noch einmal abschmecken.

Mit Erdnüssen und Sesam bestreuen und genießen.

Gut zu wissen:

In Streifen geschnitten hat das Gemüse mehr Biss als reraspelt.

GEHT AUCH MIT:

Geht natürlich auch mit Chinakohl. Statt Sambal Oelek könnt ihr auch Sriracha-Sauce nehmen - Obacht bei der Dosierung!

DAZU PASST:

Bietet solo alles, sonst vielleicht etwas gebratener Tofu oder Kurzgebratenes aller Art.