Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Buttertrüffel fruity & salty

Buttertrüffel fruity & salty

  • 60 Minuten + Kühlzeiten
  • mittel
  • 0

Handmade with love. In diesen kleinen Köstlichkeiten steckt wirklich viel Liebe drin. Den anfänglichen Plan, die Trüffel sowohl gleichmäßig als auch gleich groß zu formen, habe ich ziemlich schnell aufgegeben. Jetzt gibt es runde, weniger runde, kleine oder größere Trüffel - aber alle gleich lecker, mit feinem Schmelz und zartem Knack. Der Charme liegt ja eh meist im Unperfekten. Kleine Fehler, Dellen, Macken, Besonderheiten, wie man es auch immer bezeichnen mag, machen Dinge, Beziehungen, Persönlichkeiten zu etwas Besonderem, sorgen für eine persönliche Note. Auf die Kulinarik bezogen, spricht natürlich nichts gegen einen perfekten Teller, aber kleine „Ecken & Kanten“ sind doch vielmehr ein Beweis dafür, dass mit Herz und Hand gewerkelt wurde. Aber zurück zu diesen Trüffeln. Ein Hauch Himbeere und eine Prise Fleur de Sel machen aus der gleichen Basis geschmacklich und optisch zwei unterschiedliche Genussmomente. Wobei „Momente“ sehr positiv klingt, denn hier gilt leider die Faustregel „1 Minute auf der Zunge, aber eine Ewigkeit auf den Hüften“. Glücklicherweise haben ja kleine Fehler, Dellen, Macken ihren besonderen Reiz; das gilt besonders für „Hüften aller Art“. Also, erst fruity, dann salty, nochmal salty, fruity, fruity… Gut gekühlt ganz besonders köstlich!

Diese kleinen Schätzchen sind übrigens die perfekte Überraschung zum Valentinstag.

Weitere tolle Ideen findet ihr bei meinen lieben Blogger-Kolleginnen. Unsere aktuelle Aktion #sweetsformysweets bietet zahlreiche Inspiration für Liebeserklärungen jeglicher Art - nicht nur am Valentinstag.

Feine Himbeer-Ruby-Blondies gibt es von piabackt.de

Ein großes Herz hat denicekreativ.ch bereitet

Herzige Cookies für Zwei von dailysugarlove.com

Knusper-Herzen am Stiel von steffis_chuchichistli.ch

Verführerischer Schoko-Likör von prinzessinnenschmarrn.de

 

 

DAS BRAUCHT MAN (für ca. 20 Stück Personen):
75 gSahne
125 gButter
250 gZartbitter-Kuvertüre
100 gVollmilch-Kuvertüre
1 Vanilleschote, bio
20 ggefriergetrocknete Himbeeren
1 ELKakaopulver, schwach entölt
20 gVanille-Zucker
1 1/2 TLFleur de Sel
Backpapier
SO WIRD'S GEMACHT:

Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und das Mark herauskratzen.

Vollmilch-Kuvertüre und 100g Zartbitter-Kuvertüre grob hacken.

Vanillemark, Butter, Sahne und Vanillezucker in einem kleinen Topf aufkochen. Die gehackte Kuvertüre darin schmelzen lassen. In eine passende Rührschüssel füllen und für 3 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Die gefriergetrockneten Himbeeren in einem Mörser fein zermahlen, 2 TL davon beiseite stellen. Kakaopulver mit einem 1/2 TL Fleur de Sel vermischen.

Die Schokoladenmasse mit den Schneebesen des Handmixers ca. 4 Minuten cremig aufschlagen. Die Masse halbieren und unter die eine Hälfte das Himbeer-Pulver, unter die andere Hälfte 1 TL Fleur de Sel rühren. Beide Trüffelmassen für mindestens 3 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Wenn beide Trüffelmassen ausreichend durchgekühlt sind, die restliche Zartbitter-Kuvertüre hacken und über einem Wasserbad langsam schmelzen.

Aus beiden Trüffelmassen jeweils kleine Kugeln formen und einzeln in die Kuvertüre tauchen, etwas abtropfen lassen und dann auf einem Bogen Backpapier hin- und herrollen, um so die Schokolade zu verteilen; beide Sorten getrennt auf einem Pralinen- bzw. Kuchengitter oder auf einem mit Backpapier belegten Brett/Teller legen.

Die Himbeertrüffel mit dem restlichen Himbeerpulver, die Fleur-de-Sel-Trüffel mit der Kakaomischung bestäuben. Die Trüffel im Kühlschrank noch einmal ca. 3 Stunden durchkühlen lassen und genießen.

GEHT AUCH MIT:

Verschenken, statt selber essen? 

Wer die Trüffel verschenken möchte, setzt diese am besten in Pralinenförmchen und verpackt sie dann in einer hübschen Schachtel.

DAZU PASST:

Der Anlass entscheidet: vielleicht ein Glas Champagner - die perfekte Kombi für den Valentinstag; dann hat nicht nur der oder die Beschenkte etwas davon.