Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Himbeer-Cheesecake im Glas

Himbeer-Cheesecake im Glas

  • 50 Minuten + Abkühlzeiten
  • einfach
  • 1

Sonne, 18°C, kein Wind - was für ein herrliches Wetter für einen 24.März. Und damit Genießen auf Terrasse, Balkon, Garten & Co. noch mehr Spaß macht, gibt es einen leckeren Cheesecake im Glas, mit einer dicken Schicht Himbeergelee on top. Diese perfekt portionierten Schätzchen sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch ausgesprochen gut zu transportieren. Offen gestanden bin ich zur Zeit sehr anfällig für kleine Vergnüglichkeiten am Nachmittag. Dienstag war ich bei meiner Freundin Dagmar zum Balkon-Plausch und Tee; die dazugehörige Hüftgold-Offerte hatte ich abgelehnt. Da es einen Grund zum Anstoßen gab, gesellte sich etwas später ein Fläschchen Sauvignon Blanc dazu. Eigentlich ein ‚triple-no-go‘ für mich, denn unter der Woche trinke ich keinen Wein o.ä., generell Alkohol nie vor 18.00 Uhr und Weißwein vertrag ich schon mal gar nicht. Aber, man muss Feste feiern wie sie fallen und sich Herausforderungen stellen. Nach einer fröhlich-beschwingten Fahrt mit dem Rad nach Hause und leichten Haar-Ansatz-Schmerzen am nächsten Morgen, muss ich feststellen, dass mein Bio-Rhythmus doch besser mit Hüftgold zurechtkommt. Zukünftig gibt es für mich zum Anstoßen kein Glas Wein, sondern diesen Cheesecake - Glas ist Glas.

DAS BRAUCHT MAN (für 6 Weck-Gläser à 300ml Personen):
400 gMagerquark
100 mlSahne
65 gZucker
1 ELVanille-Zucker
20 gSpeisestärke
20 gMehl (Typ 405)
2 Eier (Gr. M)
80 gHaferkekse
40 gButter
400 gTK-Himbeeren
3 Blätterweiße Gelatine
150 mlroter Traubensaft
1/2 Bio-Zitrone, Saft
2 ELZucker
Salz
6 Weck-Gläser à ca. 300ml
Backpapier
SO WIRD'S GEMACHT:

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Backblech mit Backpapier belegen.

Die Himbeeren in ein Sieb geben und antauen lassen.

Haferkekse fein zerbröseln, die Butter bei schwacher Hitze schmelzen. Beides vermengen und gleichmäßig auf die Weckgläser verteilen. Die Keksmasse mit einem Mörser-Stößel oder einem Löffel andrücken. Gläser beiseite stellen.

Quark, Sahne, Zucker, Vanillezucker, Speisestärke, Mehl und 1 Prise Salz mit den Rührbesen des Handmixers zu einer glatten Masse verquirlen. Dann die Eier nacheinander unterrühren. Die Quark-Masse gleichmäßig auf die Gläser verteilen, auf das Backblech stellen und auf mittlerer Schiene für ca. 30-35 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Die Gläser auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen, dabei die Blätter einzeln in das Wasser legen.

Traubensaft, 2 EL Zitronensaft, 2 EL Zucker in einem kleinen Topf vermischen und langsam auf den Siedepunkt erhitzen.

Die eingeweichte Gelatine gut ausdrücken, zur Saftmischung geben und unter Rühren auflösen. Etwas abkühlen lassen, die Himbeeren vorsichtig mit der Saftmischung vermengen und gleichmäßig auf die abgekühlten Gläser verteilen.

Die Gläser - mit Deckel -  für 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen und dann genießen.

Gut zu wissen:

Die Cheesecake-Gläser lassen sich gut vorbereiten und können problemlos zwei bis drei Tage im Kühlschrank ausharren. In der Regel kommt es dazu aber nie.

DAZU PASST:

Sahne geht natürlich immer, ist aber wirklich überflüssig. Getränke ganz nach Gusto.