Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Gefüllte Zucchini

Gefüllte Zucchini

  • 50 Minuten
  • einfach
  • 0

Jeder Urlaub ist irgendwann mal zu Ende - traurig aber wahr. Da hilft es doch, wenn einem der „Wiedereinstieg“ mit einer brandneuen Gewürz-Lieferung „versüßt“ wird.

Bekanntermaßen kommt es ja auf die inneren Werte an. Deshalb habe ich mir mal die inneren Werte dieser „Kürbis-anmutenden“ Zucchini vorgenommen.  Frei nach der Faustregel „the simple things“ ohne viel „Chichi“ und, KARMAKOLLEKTIV, Berlin sei Dank, mit der perfekten Würzung. Auch bei KARMAKOLLEKTIV stimmt das mit den inneren Werten: Bio-Rohstoffe, fairer Handel, Pfandglas plus einer Menge sozialem Engagement in Form von Naturschutz- und Inklusionsprojekten - eine Kombi die mehr als überzeugt. Als bekennender „Chili-Holic“ mit einer Schwäche für Piment d’Espelette (leicht rauchig) und Pul Biber (mit Schärfe-Überraschung), war ich schon länger auf der Suche nach einem  sogenannten ‚Mittel-Chili‘, mit vollem Aroma und moderater Schärfe. Das Problem ist jetzt gelöst und ich mal wieder kulinarisch schockverliebt.

 

(Werbung)

Die fantastischen Chili-Flocken bekommt ihr hier: KARMAKOLLEKTIV, Berlin

DAS BRAUCHT MAN (für 2 Personen):
2 große runde Zucchini
oder
3-4 "normale" Zucchini oder Rondini
1 gelbe Spitzpaprika
8-9 Tomaten
150 gJasmin-Reis
3-4 Zwiebeln
1/2-1 Knoblauchzehe
1/2 Bundglatte Petersilie
500 mlGemüsebrühe, heiß
125 g(Büffel-)Mozzarella
1-2 TLBio-Chili-Flocken, von KARMAKOLLEKTIV, Berlin
1-2 ELOlivenöl, nativ
1-2 ELBratöl
Salz
Pfeffer
Eiswürfel für Eiswasser
SO WIRD'S GEMACHT:

Zwiebeln fein würfeln. Knoblauch pellen, in eine Knobi-Presse geben und beiseite legen.

5 Tomaten halbieren, Strunk rausschneiden und würfeln.

Mozzarella abgießen und abtropfen lassen, dann ebenfalls würfeln.

Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und hacken.

Von den runden Zucchini den Deckel abschneiden, alternativ die „normalen“ Zucchini der Länge nach halbieren. Die Zucchini so mit einem Löffel aushöhlen, dass sie noch einen stabilen Rand haben. Geht übrigens hervorragend mit einem Kugelausstecher (aka Pariser Löffel).

Zucchini in einem großen Topf in kochendem Salzwasser ca. 3 Minuten blanchieren, mit einer Schaumkelle aus dem Topf heben und sofort eiskalt abschrecken. Dann gut abtropfen lassen.

Bratöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln darin kurz andünsten, dann den Knoblauch zupressen, kurz vermengen. Dann die Chili-Flocken und den Reis zugeben. Alles gut verrühren und ca. 3 Minuten glasig dünsten. Etwas Salz zugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Gut verrühren und zugedeckt ca. 18 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen; dabei gelegentlich umrühren.

Dann die Paprika- und Tomatenwürfel, sowie die Petersilie unterheben und mit Salz, Pfeffer und ggfs. Chili-Flocken abschmecken.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eine passende Auflaufform mit Olivenöl auspinseln. Die restlichen Tomaten in dünne Scheiben schneiden und in der Auflaufform verteilen, salzen und pfeffern.

Die Zucchini zur Hälfte mit der Reismischung füllen, dann eine „Schicht“ Mozzarella und dann wieder Reismischung einfüllen. Zum Schluss etwas Mozzarella und etwas Chili-Flocken draufgeben, mit etwas Olivenöl beträufeln und den Deckel aufsetzen.

Auf mittlerer Schiene für ca. 20 Minuten im Ofen garen und genießen.

GEHT AUCH MIT:

Diese runden Zucchini, die eher wie Kürbisse aussehen, habe ich bei meinem Gemüse-Dealer ergattert; „normale“ Zucchini oder Rondini gehen genauso gut. Feta ersetzt Mozzarella. Wer vegan statt veggie möchte, nimmt Feto oder veganen Hirtenkäse.

DAZU PASST:

Ein leichter Zitronen-Joghurt, wer mag kann diesen auch gern mit etwas Minze aufpeppen. Die Zucchini schmecken heiß, lauwarm oder kalt - ganz nach Gusto. Damit sind sie übrigens auch bestens für meal prep geeignet.