Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Quitten-Curry

Quitten-Curry

  • 45 Minuten
  • einfach
  • 0

Quitte mal anders. Häufig wird die Quitte mit „süß“ wie Marmelade, Gelee, Kompott oder Quittenbrot in Verbindung gebracht. Aber die Quitte kann auch herzhaft. In diesem Curry bildet sie den fruchtigen Gegenspieler vom gelben Curry, unterstützt mit ihrer Säure das Hühnchen und behält bei der ganzen „Arbeit“ auch noch ihren Biss. Farblich drängt sie sich nicht in den Vordergrund, sondern lässt Möhre und Erbse den Vortritt. Aber nach dem ersten Löffel weiß jeder, dass der eigentliche Star die Quitte ist. Understatement vom Feinsten. 

DAS BRAUCHT MAN (für 4 Personen):
600 gQuitten
150 gZuckerschoten
250 gBundmöhren
500 gHühnerbrustfilet
25 gIngwer, bio
250 mlKokosmilch
100 mlGemüsebrühe, warm
2-3 Lauchzwiebeln
1 BundKoriander
2 ELschwarzer Sesam
1 TLSesamöl, bio
2 ELgelbe Currypaste
2 ELSojasauce
1 ELKokosöl, nativ
2-3 ELCashewkerne (geröstet und gesalzen)
Salz
Pfeffer
SO WIRD'S GEMACHT:

Zuckerschoten waschen, in kochendem Salzwasser ca. 2 Minuten blanchieren, in Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen.

Die Bundmöhren abschrubben und schräg in Scheiben schneiden. Die Schale vom Ingwer mit einem Löffel dünn abschaben und den Ingwer fein würfeln. 

Die Quitten erst vierteln, dann schälen (dann sind sie nicht so rutschig), entkernen und in Stifte schneiden. Das Hühnerbrustfilet waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. 

Das Kokosöl in einem Wok oder Pfanne mit Deckel erhitzen und das Hühnchen darin anbraten, salzen und pfeffern. Currypaste und Ingwer zugeben und kurz mitbraten. Dann Quitten, Karotten, Kokosmilch und Brühe zugeben, aufkochen und bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 12-15 Minuten garen.

Koriander waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und hacken. 

Die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden und mit den Zuckerschoten am Ende der Garzeit zum Curry geben und kurz erwärmen. Das Curry mit Sojasauce, Sesamöl, Salz abschmecken und Cashews, Sesam und Koriander darüberstreuen.

GEHT AUCH MIT:

Statt der Zuckerschoten gehen „zur Not“ auch TK-Erbsen. Diese dann einfach gefroren mit den Lauchzwiebeln ins Curry geben. 

DAZU PASST:

Jasmin- oder Basmatireis.