Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Neujahrs-Kuchen

Neujahrs-Kuchen

  • 90 Minuten + Teig am Vortag zubereiten
  • einfach
  • 0

Neujahrs-Kuchen - dieses köstliche ostfriesische Weihnachtsgebäck habe ich zum ersten Mal bei meiner Freundin Dagmar gegessen. Ehrensache, dass sie mich dieses Jahr bei einer Back-Session in die Kunst des Neujahrs-Kuchen-Backen eingewiesen hat. Mit dem alten und tonnenschweren Spezial-Waffeleisen ihrer Mutter und 1 kg Teig, haben wir uns einen netten und arbeitsreichen Nachmittag gemacht. Ist das Waffeleisen erst mal auf Temperatur gebracht, wird der Teig dünn ausgebacken und dann schnell aufgerollt. Das ist vor allem für die Finger eine heiße Angelegenheit. Glücklicherweise hat Dagmar mir erst nach dem Genuss von 2-3 knusprigen Test-Objekten die Teigzutaten aufgezählt. Was soll ich sagen: Schnappatmung, drohende Ohnmacht, dabei sehen sie so unschuldig aus. Aber man muss auch Opfer bringen können und der betörenden Duft von Anis und Kardamom bringt einen gleich in Weihnachtsstimmung.

DAS BRAUCHT MAN (für ca. 60-70 Stück Personen):
500 gKandis, weiß
375 gButter, weich
4 Eier (Gr. M)
500 gMehl (Typ 405)
10-15 gKardamom, gem.
10-15 gAnis, gem.
1 ELPuderzucker nach Belieben
Salz
Eiserkuchen- oder Hörncheneisen
SO WIRD'S GEMACHT:

Den Kandiszucker in 1l heißem Wasser auflösen, dann die Butter darin schmelzen. Wenn die Mischung abgekühlt ist, die Eier zugeben und verrühren. Dann das Mehl, 1 Prise Salz und die Gewürze zugeben und mit den Rührbesen des Handmixers zu einem homogenen Teig verrühren und über Nacht ruhen lassen.

Vor dem Ausbacken den Teig noch einmal gut durchrühren und evtl. etwas Wasser zugeben, falls der Teig zu fest ist.

Das Eiserkuchen-Eisen evtl. etwas einölen und gut vorheizen. Dann einen Klecks Teig in die Mitte geben, dünn ausbacken, mit Hilfe einer (Holz-)Gabel vom Eisen nehmen  und - schnell zu einer Rolle drehen und zum Auskühlen auf ein Kuchengitter legen. Die angegebene Teigmenge reicht für ca. 60-70 Stück.

Gut zu wissen:

Damit Neujahrs-Kuchen nicht weich werden, müssen sie vollständig auskühlen, bevor sie in Blechdosen verstaut werden.

GEHT AUCH MIT:

Gern werden die Neujahrs-Kuchen auch gefüllt genossen. Traditionell werden sie dazu  mit Schlagsahne und angedickten Kirschen gefüllt. Mein Vorschlag wäre diese zitronige Mascarpone-Füllung:

100g Schlagsahne, 200g Mascarpone, 2 TL Zitronenabrieb, 2 EL Puderzucker, gesiebt

Sahne steif schlagen, Mascarpone, 1 EL Puderzucker und Zitronenabrieb unterheben und mit Hilfe eines Spritzbeutels in die Neujahrs-Kuchen füllen; mit etwas Puderzucker bestäuben.

DAZU PASST:

Ein großer Pott Tee und - falls ein Neujahrs-Kuchen zuviel genossen wurde -  ein Schnäpschen und ein flotter Spaziergang.