Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Rotkohlsalat mit Maronen und Orange

Rotkohlsalat mit Maronen und Orange

  • 50 Minuten
  • einfach
  • 1

Egal ob Rot-, Weiß-, Grün- oder Spitzkohl - um nur einige Sorten zu nennen - Kohl ist einfach ein tolles Gemüse: vielseitig, gesund und bunt. Jede Jahreszeit hat „ihren“ Kohl. So gehört der Rotkohl für mich definitiv zum Winter - aber nicht unbedingt gekocht.  Denn roh behält der Rotkohl alle seinen wertvollen Inhaltsstoffe, wie z.B. Eisen, Vitamin C und sekundäre Pflanzenstoffe. Dieser Rotkohlsalat gehört seit Jahren zu meinen Favoriten: knackig, nussig, schönes Säurespiel und schnell gemacht. Übrigens perfekt auch an Weihnachten, denn er glänzt sowohl als Vorspeise als auch als Beilage.

DAS BRAUCHT MAN (für 4-6 Personen):
700-800g gRotkohl
2 rote Zwiebeln
2 Bio-Orangen, Saft und Abrieb
3-4 ELWeißweinessig
5-6 ELOlivenöl, nativ
1 1/2 ELOrangenmarmelade
200 gMaronen, vorgegart
20 gButter oder Margarine
1 ELRohrohrzucker
1/2 TLMeersalzflocken
1/2 TLPul Biber oder Chili-Flocken
1/4 BundKoriander
1/2-1 TLSchwarzkümmel nach Belieben
Salz
Pfeffer
Zucker
SO WIRD'S GEMACHT:

Die Maronen - in der Vakuumverpackung - für 5 Minuten in kochendes legen, dann in ein Sieb geben, die Verpackung aufschneiden und abkühlen lassen. Durch das „ankochen“ lösen sich die Maronen leichter voneinander.

Den Rotkohl vierteln, Strunk entfernen und fein hobeln. Mit je 1 TL Salz und Zucker vermischen und 5 Minuten gut durchkneten (mit Handschuhen arbeiten).

Die Zwiebeln pellen, halbieren, in feine Spalten schneiden und mit 1 EL Orangenabrieb zum Rotkohl geben.

Für das Dressing 50 ml Orangensaft, Essig, Olivenöl, Orangenmarmelade miteinander verrühren und mit Salz, Pfeffer, Pul Biber und evtl. etwas Zucker abschmecken. Das Dressing gründlich mit dem Rotkohl vermischen.

Die Maronen voneinander lösen. Butter in einer Pfanne zerlassen und die Maronen darin anbraten. Mit 1 EL Zucker karamellisieren lassen, auf ein Stück Backpapier geben, mit etwas Meersalzflocken oder Salz bestreuen und etwas abkühlen lassen.

Den Koriander waschen, trocken schütteln und fein hacken.

Die lauwarmen Maronen, mit dem Koriander - ggfs. etwas Schwarzkümmel - unter den Salat heben und noch einmal abschmecken.

GEHT AUCH MIT:

Die Orangenmarmelade kann durch Johannisbeer- , Apfelgelee oder auch Preiselbeeren (aus dem Glas) ersetzt werden. Schwarzkümmel ist kein Muss, gibt dem Salat aber eine interessante Note.

DAZU PASST:

Kurzgebratenes, etwas „Wildes“, Geflügel oder ein geröstetes Bauernbrot.