Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Orangen-Salat

Orangen-Salat

  • 25 Minuten
  • einfach
  • 2

Fruchtig, frisch und farbenfroh. Orange steht für Freude, Energie und Zuversicht - etwas, was wir nach diesem denkwürdigen Jahr in jeder Beziehung brauchen. Dieser Salat macht sich nicht nur optisch gut auf jeder Tafel, sondern passt besonders gut zu den - meist etwas fettigen - Jahres-Endklassikern wie Fondue und Raclette. Neben der tollen Farbe, liefern die Orangen auch noch jede Menge Vitamin B, welches dem Gehirn hilft, Serotonin - auch bekannt als Glückshormon - herzustellen. Aber genug gefachsimpelt: ran an den Salat. Übrigens: die Orange hat noch bis Ende März Saison.

DAS BRAUCHT MAN (für 4-6 Personen):
3-4 Bio-Orangen
1 rote Zwiebel
1/2 Granatapfel
80 gPistazien, geröstet und gesalzen
1 Bio-Zitrone, Saft
50 mlOlivenöl, nativ
1/2 TLCumin, gemahlen
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
Salz
SO WIRD'S GEMACHT:

Die Orangen so schälen, dass keine weiße Haut mehr am Fruchtfleisch ist. Die Orangen in dünne Scheiben schneiden und auf einem großen Teller fächerförmig anrichten.

Die Zwiebel pellen, in hauchdünne Ringe schneiden oder hobeln und über den Orangen verteilen.

Die Kerne aus dem Granatapfel herauslösen. Das geht am besten, wenn man die Kerne - in einer Schüssel mit Wasser - herauslöst. Die Kerne sinken zu Boden und die weißen bitteren Zwischenwände schwimmen oben.

Die Pistazien aus der Schale lösen.

Aus Zitronensaft, Öl, Salz, Pfeffer und Cumin ein Dressing mixen.

Granatapfel und Pistazien auf den Orangenscheiben verteilen, dann das Dressing darübergeben.

GEHT AUCH MIT:

Der Orangen-Salat ist auch ein dankbarer „Gast“ auf jedem Büffet. Selbst stundenlanges rumstehen, schaden ihm weder optisch noch geschmacklich.