Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Linsensalat mit Burrata

Linsensalat mit Burrata

  • 35 Minuten
  • einfach
  • 0

Ob als Dahl, Curry, Suppe, Pastasauce, frittiert oder als Salat: Linsen sind rund um den Globus beliebt. Aber nicht nur kulinarisch haben sie einiges zu bieten. Neben Farb- und Sortenvielfalt, liefern die kleinen Powerpakete eine ordentliche Portion pflanzliches Protein, reichlich Ballaststoffe und sie enthalten kein Fett. Das fehlende Fett wird in diesem Fall durch einen unschuldig anmutenden Burrata zugeführt. Die Linsen werden süß-säuerlich angemacht und bekommen durch Joghurt und Holunderblütengelee ein frühlingsfrisches Upgrade. Hochtrabend könnte man sagen: die Texturen und das Farbspiel ergänzen sich hervorragend und sorgen für Hochgenuss. Aufs Wesentliche beschränkt: schön anzusehen und mega lecker.

DAS BRAUCHT MAN (für 4 Personen):
100 gBeluga-Linsen
100 ggelbe Linsen
1-2 Karotten
1 rote Zwiebel
4 Burrata
1 BundSchnittlauch
1-2 ELBratöl
2 ELOlivenöl, nativ
75 gJoghurt, 3,8% Fett
1-2 TLSenf, mittelscharf
1 1/2 ELHolunderblütengelee
3-4 ELBalsamico Bianco oder Weißweinessig
Salz
Pfeffer
SO WIRD'S GEMACHT:

Die Linsen getrennt nach Packungsanleitung bissfest garen, gründlich kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.

Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden. Nach Belieben ein paar Stiele für die Deko beiseite legen.  Burrata in ein großes Sieb abgießen und abtropfen lassen.

Karotte waschen, Zwiebel pellen und beides fein würfeln.

Bratöl in einer Pfanne erhitzen. Karotten- und Zwiebelwürfel ca. 3 Minuten farblos andünsten, mit Balsamico Bianco ablöschen und vom Herd nehmen. Joghurt, Gelee und Senf unterrühren, Linsen und Schnittlauch unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Burrata und Linsensalat auf vier Tellern anrichten und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Gut zu wissen:

Ein ganzer Burrata ist ziemlich gehaltvoll. Je nach „Hunger“ reicht für den einen oder anderen vielleicht auch ein halber Burrata. Mit viel Glück bekommt man Mini-Burrata.

GEHT AUCH MIT:

Büffelmozzarella geht natürlich auch. Hat sogar den Vorteil, dass er besser portionierbar ist. Apfel- oder Quittengelee ersetzen das Holunderblütengelee.

DAZU PASST:

Ein gut gekühlter Weißwein, z.B. Weißburgunder oder Chardonnay. Ciabatta geht natürlich immer. Der Linsensalat ist solo ein toller Grillbegleiter.