Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Kritharaki-Salat 'Greek-Style'

Kritharaki-Salat 'Greek-Style'

  • 40 Minuten + Nachtschicht im Kühlschrank
  • einfach
  • 0

Endlich kommt der Frühling auch in Sachen Temperatur in Schwung. Startschuss für die Salat-Saison. Egal ob Blatt-, Gemüse-, Kartoffel oder Pasta-Salat, objektiv betrachtet, mag ich alle. Einziges KO-Kriterium sind gekochte Eier, da muss ich sofort Reißaus nehmen; aber das nur so als Randinfo. Zurück zum Salat: hier hat sich eine gute Portion Kritharaki - auch bekannt als Orzo oder Risoni - mit sämtlichen Beteiligten eines klassischen griechischen Bauernsalats zusammengetan, unterstützt von viel Zitrone und Dill. Diese gehaltvolle Variante ist ein köstlicher Sommer-Lunch, der perfekte Begleiter für Grillgemüse, Fisch und Fleisch und sorgt für neidvolle Blicke in der Mittagspause. Am besten schmeckt er, wenn er über Nacht im Kühlschrank ‚chillt‘.

DAS BRAUCHT MAN (für 4-6 Personen):
300 gKritharaki-Nudeln
1 1/2 Salatgurke, bio
200 gFeta
100 gKalamata-Oliven
12 StückCherrytomaten
2 Bio-Zitronen, Saft und Abrieb
1 Schalotte
1-2 Frühlingszwiebel
2 TLSenf, mittelscharf
5 EL(griechisches) Olivenöl, nativ
1/2 BundDill
1-2 TLAhornsirup
1 TLPul Biber oder Chili-Flocken, nach Belieben
Salz
Pfeffer
SO WIRD'S GEMACHT:

Kritharaki nach Packungsanweisung bissfest garen, abgießen, gründlich kalt abschrecken und in eine große Schale geben.

Die Kalamata-Oliven halbieren und entsteinen (siehe unten: „Gut zu wissen“). Die Gurke der Länge nach halbieren, mit einem Löffel die Kerne herauskratzen und in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebel putzen und schräg in feine Scheiben schneiden. Die Cherrytomaten waschen, trocknen und vierteln. Die Schalotte pellen und fein würfeln.

Dill waschen, trocken schütteln, die Nadeln abzupfen und fein hacken.

Für das Dressing den Abrieb von einer Zitrone, den Saft von 2 Zitronen, 1 TL Ahornsirup mit Senf und Schalotten gut vermischen und das Öl unterschlagen. Mit Salz, Pfeffer und Pul Biber würzen und den Dill unterheben.

Kritharaki mit Gurke, Tomate, Zwiebel, Oliven und Dressing gut vermischen und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Vor dem Genuss noch einmal abschmecken, den Feta - entweder zerbröselt oder in Würfel geschnitten - unterheben und genießen.

Gut zu wissen:

Die Kalamata-Oliven lassen sich am besten entsteinen, wenn man die Oliven mit der flachen Seite eines großen Messers platt drückt. Die Olive einfach halbieren, der Stein lässt sich dann ganz leicht lösen.

GEHT AUCH MIT:

Für Dill-Muffel kann man auch auf Petersilie oder Schnittlauch umschwenken.