Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Reisnudelsalat mit Chicken

Reisnudelsalat mit Chicken

  • 50 Minuten
  • einfach
  • 0

Saftiges Chicken, knackiges Gemüse und bissfeste Reisnudeln vereinen sich in einer großen Schüssel, um sich in einem köstlich-scharfen Limetten-Dressing zu „aalen“. Dieser Salat beinhaltet fast alle meine Asia-Favoriten, quasi ‚all-in-one. Und er ist in jeder Beziehung flexibel: der Schärfegrad lässt sich wunderbar nach oben oder unten regulieren und die Reisnudeln bleiben durch eine ausgiebige „kalte Dusche“ lange bissfest. Meine Gemüseauswahl ist ebenfalls nicht in „Stein gemeißelt“ und lässt sich unproblematisch variieren oder ergänzen. Kurz: eine Schüssel buntes Salat-Glück mit vielen Möglichkeiten. Übrigens: Gurke, Radieschen und Erdnüsse haben sich schon für die ‚nächste Runde‘ beworben - ich werde berichten.

DAS BRAUCHT MAN (für 4-6 Personen):
250 gReisnudeln, 3mm breit
2 dicke Karotten
200 gEdamame, TK ohne Schote
1 gelbe Spitzpaprika
1/2 BundKoriander
2 StängelMinze
1 Chilischote, klein
1 kleiner Batavia-Salat
400 gHühnerbrustfilet
1-2 Frühlingszwiebeln
2-3 Bio-Limetten, Saft und Abrieb
50 mlOlivenöl, nativ
2 ELSesamöl, bio
2 ELReisessig
40 mlNo-Fish-Sauce, bio
1 TLSambal Oelek oder Sriracha-Sauce
1-2 ELSojasauce
1 ELRohrohrzucker
1-2 ELschwarzer Sesam
Salz
Pfeffer
Eiswürfel zum Abschrecken
SO WIRD'S GEMACHT:

Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.

Hühnerbrust in einer Pfanne von allen Seiten scharf anbraten, in den Ofen geben und in ca. 25 Minuten fertig garen (Kerntemperatur ca. 82°C). 10 Minuten zugedeckt ruhen lassen, dann offen abkühlen lassen.

Die Reisnudeln nach Packungsanweisung bissfest garen und lange kalt abschrecken.

Die Edamame für 1 1/2 Minuten in kochendem Wasser blanchieren und in Eiswasser abschrecken.

Salat waschen, trocken schleudern und in Streifen schneiden. Karotten waschen, ggfs. schälen, erst in Stücke, dann in Stifte schneiden. Paprika waschen, vierteln, entkernen und quer in feine Streifen schneiden.

Chilischote der Länge nach halbieren und fein schneiden. Frühlingszwiebel putzen und in feine Scheibchen schneiden.

Koriander waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Minze ebenfalls waschen, trocken schütteln, dann fein hacken. Die Hühnerbrust in mundgerechte Stücke schneiden oder zerzupfen.

Für das Dressing 1 TL Limettenschale abreiben, dann die Limetten auspressen und 50ml Saft abmessen. Saft, Abrieb, No-Fish-Sauce, Reisessig, Sojasauce, Zucker und Sambal Oelek verrühren, beide Öle unterschlagen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gemüse und Reisnudeln mit dem Dressing vermengen, Kräuter und Hühnerfleisch unterheben und mit dem Sesam bestreuen.

Gut zu wissen:

Da ich immer etwas „Angst“ vor Fisch-Sauce habe, verwende ich deshalb gern die vegane Variante, die No-Fish-Sauce aus dem Bio-Laden; hier geben Algen den „Ton“ an. Ihr könnt natürlich auch die traditionelle Fisch-Sauce nehmen. Dann aber bitte nicht gleich 40ml in das Dressing kippen, sondern esslöffelweise dosieren.

GEHT AUCH MIT:

Wie bereits erwähnt, sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Für die Veggie- oder Vegan-Variante ist marinierter Tofu ein prima Ersatz fürs Chicken.

DAZU PASST:

Gerade bei wärmeren Temperaturen passt ein ungesüßter eisgekühlter Trà Dà (vietnamesischer Eistee aus Grüntee) bestens.