Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

/ Was darf's denn sein? / Aprikosen-Bulgur

Aprikosen-Bulgur

  • 25 Minuten + 1 h Durchziehzeit
  • einfach
  • 2

Hurra, heute kommt mit einem Zwischen-Hoch der Sommer kurz zurück. Zwar sind die angekündigten hochsommerlichen Temperaturen kurzfristig  auf „um die 22°C“ zusammengeschmolzen, aber da wollen wir mal nicht so kleinlich sein. Wir freuen uns und feiern das Sommer-Comeback mit diesem fruchtig-frischen Aprikosen-Bulgur. Der ist flexibel einsetzbar und auch gut zu transportieren. Vor allem aber ist er schnell gemacht - wer will bei knappen Sonnenstunden schon lange in der Küche rumwerkeln. Glücklicherweise habe ich ihn schon gestern zubereitet. Nach einer kurzen Nacht, der ein langer feuchtfröhlicher Abend vorausgegangen ist, bin ich heute - wie soll ich sagen - nicht so ganz auf ‚zack‘. Ich werde deshalb jetzt in den „Chill-Modus“ wechseln und mir - zur Regeneration - gleich mal eine Portion davon genehmigen. Gute Vorbereitung ist alles.

DAS BRAUCHT MAN (für 4-6 Personen):
150 gBulgur
1/2-1 Salatgurke, bio
2 kleine rote Zwiebeln
4-5 Aprikosen
3-4 getrocknete Aprikosen
30 gPinienkerne
1-2 Bio-Zitronen, Saft und Abrieb
3-4 ELOlivenöl, nativ
1 TLAhornsirup
1/2 Bundglatte Petersilie
1/2 BundKoriander
3 StieleMinze
1 TLPul Biber oder Chili-Flocken
1 ELSchwarzkümmelsamen
1/2 TLCumin, gemahlen
Salz
Pfeffer
SO WIRD'S GEMACHT:

Bulgur nach Packungsanweisung zubereiten.

Die Gurke der Länge nach vierteln, entkernen und in Scheibchen schneiden. Die Zwiebeln pellen und in feine Spalten schneiden.

Die Aprikosen waschen, halbieren, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Die getrockneten Aprikosen möglichst fein hacken.

Die Kräuter waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein hacken.

1 EL Zitronenabrieb mit 3 EL Zitronensaft, Olivenöl und Ahornsirup vermischen und mit Salz, Pfeffer, Cumin und Pul Biber würzen.

Bulgur, Gurke, Kräuter, Aprikosen und Zwiebeln gut mit dem Dressing vermischen und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen.

Die Pinienkerne ohne Öl, in einer beschichteten Pfanne, goldbraun rösten.

Den Bulgur noch einmal abschmecken, mit Pinienkernen und Schwarzkümmel bestreuen und genießen.

Gut zu wissen:

Je länger der Bulgur durchzieht, desto intensiver ist sein Aroma.

GEHT AUCH MIT:

Koriander-Gegner können selbigen durch mehr glatte Petersilie ersetzen. Aber, wie immer an dieser Stelle: wer würde Koriander weglassen wollen?

DAZU PASST:

Gegrilltes oder Kurzgebratenes „rauf und runter“, Brot von A-Z oder einfach nur ein Löffel zum „reinschaufeln“.